„Telepoesie“ – Interaktive Lichtinstallation

„Telepoesie“ – Interaktive Lichtinstallation

Projektdetails

Allgemeine Informationen

Die interaktive Lichtinstallation Telepoesie auf dem Dach des Alten Museums war 2009 begleitendes Highlight der Ausstellung Anders zur Welt kommen: Das Humboldt-Forum im Schloss. Ein Werkstattblick. Inspiriert durch die Ausstellung konnten die BesucherInnen ihre kreativen Botschaften in die Stadt senden. Aus einem Wortschatz von rund 700 Wörtern in Deutsch und Englisch ließen sich eigene Sentenzen kombinieren und über ein Eingabeterminal auf die 602 Lichtpunkte einer gigantischen Laufschrift schicken. Die Lichtinstallation im Auftrag der Staatlichen Museen zu Berlin sorgte für Furore und prägte lange das sommerliche Bild des Lustgartens.

Leistungen mediapool

Auftraggeber: Staatliche Museen zu Berlin (SMB)

  • Künstlerisches Konzept
  • Technische Planung
  • Genehmigungsverfahren
  • Baulich-technische Realisation
  • Fachgerechte Betreuung der Objekte
  • Laufzeitbegleitende Wartung der Installation
  • Logistik
  • Rückbau und Einlagerung

Technische Daten

652 Einzelmatrixpunkte, gefertigt aus:

  • 616 transluszenten Kunststoff-Salateimern, mit Deckel montiert an 88 vertikalen 4,5 m hohen Latten mit je 7 montierten Eimerlichtpunkten mit je 40 Watt
  • Gesamtlänge 40 m
  • 650 Dimmerkanäle mit je 40 Watt
  • Steuerung durch das Publikum aus dem Lustgarten — DMX-Übertragung über 400 m
  • 3 Monate Laufzeit
  • mehr als 11.000 Textbotschaften
  • 24 Stunden Betriebszeit pro Tag

Ähnliche Projekte